Donnerstag, 8. Januar 2015

wie man eine Mutschel backt!

Seid gegrüßt meine Lieben!

Euch ein gutes Neues Jahr!

Vielleicht kennt jemand von euch den Reutlinger Mutscheltag? Nein? Hach das wundert mich nicht, den gibt es auch nur in Reutlingen und in der näheren Umgebung.




Die Mutschel ist ein sternförmiges, salzig und doch neutrales Gebäck aus einem Hefe-Mürbteig.
Erfunden wurde die Mutschel vor ewigen Zeiten so um das 13. Jahrhundert. Laut Überlieferung von einem Bäcker aus Reutlingen, den man den Mutschler nannte.  Die Reutlinger halten viel auf ihre Mutschel (mancherorts wird sie auch Stern genannt) und so wird  jedes Jahr am Donnerstag nach dem Heiligen drei Königstag der Muscheltag zelebriert. 






An diesem Donnerstag sind die Kneipen und Restaurants in Reutlingen am überquellen. Bei Würfelspielen wetteifern die Teilnehmer um eine Mutschel, meist eine die sehrrrr groß ist.
Ausgetragen wird das bei einem Bierchen, Schorle oder Wein und den traditionenllen Spielen wie Mäxle, Langer Entenschiss oder auch Nacket´s Luisle. Eine Liste von Spielen findet ihr zb. auf der Seite der Stadt Reutlingen.(Die Spiele machen auch spass wenn man nicht mutschelt ;-).







Ich bin mit der Mutschel aufgewachsen und sie gehört zu meinen liebsten Gebäckspätzialitäten. Mürbes Gebäck ist einfach mein Favorit.  Ich war selbst einemal mit 16 Jahren in einer Gaststätte und habe als jüngste Teilnehmerin mit ca. 20 Leuten um Mutscheln gewürfelt. Das hat mir so sehr gefallen, das wir den Mutscheltag auch mal in den eigenen vier Wänden verantstaltet haben anlässlich dem Geburtstag meiner Mutter. Der viel damals dirkt auf den Mutscheltag.
Es war eine riesen Gaudi (hochdeutsch= Erlebnis mit hohem Spaßfaktor).






Ich wollte schon lange mal selbst Mutscheln backen und habe mich heute mal selbst an einem Rezept versucht!
Das war total einfach, sogar ich habs hinbekommen :-).
Als ich fast den Ganzen Teig zu  Muscheln geformt hatte, dachte ich mir, ach misch ich doch mal Röstzwiebeln unter den Teig und schau mal ob das auch geht und vor allem schmeckt.
Also das einkneten war recht unangenehm, da die Zwibelchen aus der Dose so hart waren. Ich denke ich versuche das beim nächsten mal mit frischen Röstzwiebeln.



Und so gehts wenn ihr das auch mal backen möchtet!





Geschmeckt haben beide Varianten hervorragend. Die Neutrale kann man auch mit Gselz (Hochdeutsch= Konfitüre/Marmelade) oder auch Nutella genießen!
Wer nun lust bekommen hat mal nachzubacken, auch ohne den Mutscheltag, dem hilft dieses Rezept weiter.


Zutaten:

1 Kg Mehl

1/2 l lauwarme Milch

150g flüssige Butter

15g salz (oder weniger)

12g Zucker

2 Würfel frische Hefe

100ml lauwarmes Wasser

1 verquirltes Eigelb zum bestreichen


So geht´s:

Mehl, Milch, Butter, Salz und Zucker in eine Rührschüssel geben.
Die beiden Hefewürfel in dem lauwarmen Wasser auflösen. Anschließend zum Mehlgemisch geben. Den Teig ca. 10 -15 Minuten kneten.
An einem warmen Ort gehen lassen! Dauert ca. 1 Stunde, je nachdem wie warm der Ort ist. Anschließend den Teig nochmals verkneten. 
Keine Angst falls er zu fest sein sollte, das muss so sein!
Entweder eine Große Mutschel machen oder den Teig in 8-10 gleiche Teile teilen. von jedem Teil noch ein kleines Stück beiseite legen. Aus dem Rest eine Kugel formen (siehe Bilder oben), flach drücken und mit einem Messer 8 mal rund herum ein wenig einschneiden.
Die Zacken etwas nach aussen Ziehen.
Aus dem beiseite gelegten Rest einen Kreis formen und oben auf die Mutschel legen (eventuell mit Eigelb ankleben).
Zum Schluss, mit Eigelb bestreichen und bei 200 C° ca. 30 Minuten Backen. Ich hab keinen Umluftherd. Da einfach  mal schauen obs schneller fertig ist :-).

guten Appetit!


Variante mit Zwiebeln:

hier einfach so viele Zwiebeln in den Teig oder Teig Stücke geben und einarbeiten wie ihr es mögt. Frisch zubereitete Zwiebeln sind sicher Aromatischer!




Weihnachtsverlosung die 2. 

Bevor ich mich dann aber für heute verabschiede, noch eine kleine Randinfo zur Verlosung an Weihnachten. Leider haben sich nur zwei Gewinnerinnen gemeldet, die Ihren Gewinn in der Kommenden Woche erwarten dürfen. Mädels sorry ich bin mitten in meiner Abschlußarbeit und hatte auserdem mal wieder probleme mit der Bandscheibe. 
Die Anderen haben jetzt pech, was mich auch etwas trübe stimmt und einen faden Beigeschmack zu Linkpartys hinterlässt.
 Glück für vier andere Teilnehmerinnen!

Gewonnen haben:

61 - Nica vom Blog basteln malen Kuchen backen (Geldbeutel)

170 - Dörte vom Blog Ars Textura (Geldbeutel)

69 - Marita vom Blog Maritabw macht´s möglich (Geldbeutel)

21 - Anni vom Blog Annis DIY (Mugrug Set)

Glückwunsch den Gewinnerinnen,  ihr habt eine Woche Zeit euch zu melden also bis 15. Januar.
Dafür steht euch mein Kontaktformular auf dem Blog zur verfügung oder einfach eine Mail an

 ---> herzblut02@gmail.com


So und nun lasst es euch gut gehen und tut was ihr liebt und tut es oft!

Eure


linked to: HaBa von Käthe

Kommentare:

  1. Hallo Sissi,
    ich kenn die Mutschel nur vom erzählen ! Meine Schwägerin lebt mit Familie in Reutlingen !
    Danke fürs Rezept dann kann ich mich mal dran versuchen
    GLG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sissi,
    jetzt bin ich ja gar nicht sooo weit weg von Dir, kenn aber die Mutscheln nicht :-) Hört sich gut an, ich
    liebe ja Hefeteig rauf und runter. Das werd ich sicher mal versuchen!
    Lg Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Das Rezept klingt ganz genau nach meinem Geschmack

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  4. Halllo Sissi!
    Davon habe ich noch nie gehört, sieht auf jeden Fall super lecker aus.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Sissi,
    ich liebe jede Form von Hefegebäck und dann in Verbindung mit so einem netten Brauch ,))
    GlG Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen Sissi, vielen Dank für das Rezept, ich habe zwar noch nie was davon gehört...aber wieso nicht mal ausprobieren.
    Dir einen tollen Start ins Jahr 2015
    Liebe Grüße aus Bayern
    Bianca

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sissi,
    ich kannte die Mutscheln auch noch nicht.
    Aber ich habe mir das Rezept schon abgeschrieben und nächste Woche will ich sie mal backen.
    Tolle Fotos hast Du gemacht !
    Hoffentlich plagen Dich Deine Rückenbeschwerden nicht mehr.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sissi.
    Ulm und Reutlingen sind eigentlich gar nicht so weit auseinander aber von einer Mutschel hab ich auch noch nie gehört
    (obwohl meine Cousine in Reutlingen wohnt) :-)
    Das Rezept werde ich bestimmt demnächst mal ausprobieren.
    Vielen Dank und sonnige Grüße aus Ulm
    Flo

    AntwortenLöschen
  9. Na toll, ich hab die ganze Zeit bei Deiner Linkparty geschaut, ob da schon irgendwas zu den Gewinnern steht. Aber weder im Beitrag gibt es einen Vermerk noch unten in den Kommentaren irgendeine Info zu den Gewinnern.
    Und jetzt lese ich alle Deine Beiträge durch und sehe, dass ich es anscheinend verpasst habe. :(
    Örks, sehr, sehr schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,

      wie die meisten Blogger, habe auch ich die Gewinner in einem gesonderten Post veröffentlicht, da die Linkparty ja nur eine statische Seite ist.
      Ja es ist in der Tat sehr schade.

      Sissi

      Löschen
  10. Liebe Sissi,
    die Mutschel sind mir neu. Sehen aber sehr lecker aus. Ich werde sie bei Gelegenheit mal ausprobieren :o) Danke fürs Teilen.
    Liebste Grüße
    Kerstin B.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sissi,
    musste grad schmunzeln bei der Übersetzung zu Gaudi... sagt man bei uns auch :-)
    Mutschel habe ich noch nie gehört, klingt fein und sieht hübsch aus. Und ich finde die Tradition dazu nett.
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte ja Deine Mutscheln schon bewundert, klasse, dass Du auch mitmachst bei "Typisch für" . Liebe Sissi, wärst Du noch so lieb und würdest zu meinem Blogevent verlinken, danke :-)

      Löschen
    2. Hast bei mir nen Dauerlink ;-)

      Löschen
  12. Hallo Sissi,
    sieht das lecker aus....aber ich muss schnell wegklicken, da ich gerade eine Diät komplett ohne Kohlehydrate mache darf ich nicht in Versuchung kommen, dabei läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen....ist ganz nach meinem Geschmack!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Mutscheln klingt schon so gut. Das muss wirklich eine Gaudi sein. Mäxle kenne ich, das ist wirklich ein großer Spaß.
    So eine Spielrunde muss ich auch mal wieder ins Leben rufen!
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Sissi,

    die Muscheln sehen so lecker aus, und die sternförmige Form ist ein richtiger Eyecatcher. Die kann ich mir auch gut für den nächsten Osterbrunch vorstellen.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Sissi,
    also, ich kannte die Mutscheln bisher so gar nicht. Aber es klingt super lecker!! Dankeschön für das Rezept und deinen schönen typisch-für-Post!
    Ich habe auch bei Kebo mitgemacht - wenn du magst, kannst du gern mal vorbei schauen. Ich würde mich doll freuen!

    Hab noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  16. Hmmmm das sieht ja mal lecker aus. Richtig - außerhalb von Reuthlingen wohl gänzlich unbekannt. Danke fürs Teilen.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  17. Mir war das Mutscheln bisher auch unbekannt ... bloggen bildet - ich sag´s meinem Mann auch immer wieder wenn er meint ich sitze wieder zu viel vorm Bildschirm :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...