Dienstag, 1. Juli 2014

Projekt Life - Mein Leben in Bildern

Hallo ihr lieben,

Danke für eure Reaktionen zum letzen Post, ich drücke mir feste die Daumen das mein Wirbelsäule es nicht ernst meint :-).

Wahrscheinlich kam es in den letzen Postes ja durch, das ich mich zur Zeit gerne mit Papier beschäftige.
Vor allem dem Scrapbooking (ein Hobby aus den USA, das sich in Deutschland seit einigen Jahren sehr etabliert). Beim Scrapbooking (dt. Schnippselbuch) geht es um das Gestalten von Fotoalben.

Hach denkt ihr, wieso Fotoalben, da hab ich doch mein Handy, meine Festplatte, meinen Bilder Slider...

Ja, das habt ihr und dürft es auch weiter hin haben. Ich persönlich mochte jedoch Fotoalben schon als Kind sehr, habe immer und immer wieder die Bilder meiner Taufe angesehen, mit meiner Mutter darüber gesessen und erzählt.
Fotos regen mich zum nachdenken und erinnern an und fördern das kommunizieren (vor allem bei Kindern, eine schöne Möglichkeit den Wortschatz zu erweitern und sich einfach im sprechen und ausdrücken was man sieht zu üben). Es gab für mich nichts kuscheligeres als mit meinem Mutter auf dem Sofa zu sitzen und das Album immer wieder und wieder zu durchblättern.
Später habe ich das auch mit Kinder gemacht die ich betreut habe. Selten sieht man Kinder so gebannt wenn es um Fotos aus dem eigenen Leben geht.

Scrapbooking beschäftigt sich jedoch nicht mit dem leidlichen einkleben in ein Album, so wie es in Deutschland meist gehandhabt wird. Sonden mit dem in Szene setzen eines Augenblicks der auf einem Foto festgehalten wurde. Es soll das Gefühl das man damals hatte einfangen und in die Zukunft transportiert werden,  als ewige Erinnerung.

Da ich hier nun nicht wahllos Fotos von privaten Blogs kopieren möchte, habe ich hier mal einen Link wo ihr sehen könnt wie das traditionelle Scrapbooking aussehen kann.

Im Grunde sind der Fantasie und Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Es gibt in Deutschland bereits viele Online Shops in denen man Papier, Knöpfe, Bänder kaufen kann. Aber auch Stanzmaschinen und Prägemaschinen die dem Papier eine spezielle Form geben können. Ich habe schon so viel Zubehör gesehen, von dem ich manchmal nicht weis was das eigentlich ist :-).

Da mir das gestalten einer einzigen Seite aber nicht so sehr gefällt, hab ich mich eher auf Scrapbooks eingefahren, wie z.b. hier schon einmal gezeigt. Auf Youtube findet man ganz tolle Tutorials zu solchen Büchern. Einfach mal Scrapbook eingeben.
Das Tolle bei diesen kleinen selbstgebundenen Büchern ist, das man auch alte Briefumschläge, Stoffreste usw. verwenden kann. Gescrapt sehen die Umschläge dann wieder richtig schön aus.
Ich mach so was gerne als Reisetagebuch.

Fotoalben haben mich aber nicht los gelassen und dann bin ich auf Projekt Life gestoßen.
Das ist eine abgespeckte Form des traditionellen Scrapbooking, und genau mein Ding :-).

Hierbei, so der Grundgedanke der Erfinderin Becky Higgins kann man mit dem System jeden Tag eine Albumseite gestalten. Dazu benötigt man nur Fotos und kleine, sogenannte "Journalkarten" auf die man dann schreibt um was es da geht. So etwas ähnliches wird in Kindergrippen gemacht um die Lernfortschritte von kleinen Kinder fest zu halten.

Mir gefiel dieses System sehr, jedoch fand ich die tägliche Arbeit daran etwas übertrieben, deshalb habe ich mich entschlossen das monatlich zu machen. Seit Januar gestalte ich nun schon ein Projekt Life Album. Dabei suche ich mir immer die Highlights eines Monats heraus, die ich (hoffentlich) fotografiert habe und füge sie hinzu. Meist warte ich aber drei Monate bis ich eine Fotobestellung mache, damit es sich auch lohnt.
Für mich ist das dann immer richtig meditativ wenn ich dran arbeite.

wollt ihr mal ein paar Bilder davon sehen?










So sieht ein Projekt Life Album aus. Mein Lieblingsmann findet es auch gar nicht so schlecht, denn als bei ihm vor ein paar Jahren die Festplatte des PC kaputt ging, verlor es sämtliche Bilder seiner Kinder als sie noch klein waren :-(. Also wenn unser Haus nicht mal in Flammen aufgeht, hat so ein Album ne eventuell etwas höhere Wertzeit XD.

Wie steht es bei euch, macht ihr auch Alben, habt ihr alles auf einem Stick oder hortet ihr Fotobücher in den Regalen?
Macht ihr auch Scrapbooking? Hättet ihr Interesse an Journalkarten zum download?


Nächstes Mal gibt es wieder ein DIY, solang sag ich mal tschüssi

Bis bald

Eure
linked to: Creadienstag

Kommentare:

  1. Hallo Sissi,
    ich finde das Journaling total spannend und mache es in Fotoalbum schon eine ganze Weile. Mir gefallen diese Pocket-Alben richtig gut, finde sie aber so richtig leider nicht im Netz oder Laden zu kaufen. Wenn ich sie mal gefunden habe, sind sie richtig teuer. Wo hast du dein Album her? Kannst du mir da Tipps geben?
    Liebe Grüße,
    Linda :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe schon einige Inspirationen in diese Richtung gesehen. Für mich als Papeterie-Fan ein ElDorado ;-). Für das kommendes Jahr ist solch ein Buch "mit Dingen für die ich dankbar bin" geplant. Journalkarten sind daher sehr willkommen.
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sissi,
    ich bin mit Scrapbooking völlig überfordert!! Was wann wohin, wie viel von was, was passt, und ich mache zu wenig Fotos. Das ist schon richtige Arbeit und ich habe davor echte Hochachtung!!!! Also nur zu, lass mich in Ehrfurcht erstarren!!!
    Dein Starterpaket ist ja wohl mehr als gelungen, ganz toll.
    Pfleg und heg dich, Rücken ist nie gut!
    Ganz viele liebe Grüße Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sissi,
    danke für deine Tipps und Hinweise auf meinem Blog zum Thema Project Life. Nun weiß ich, wo ich was kaufen kann. Ich glaube, ich muss demnächst bestellen :D
    Liebe Grüße,
    Linda :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...